AGB

Allgemeine Reisebedingungen

Sarreguemines Tourismus gewährleistet die Buchung und den Verkauf aller in dieser Broschüre aufgeführten touristischen Angebote. 

Das Tourismusbüro ist eine lokale Tourismusagentur, die allen Leistungsträgern zur Verfügung steht, die Mitglied sind und einen Partnervertrag mit ihr abgeschlossen haben.

Im Falle einer Nutzung dieser Verträge durch Dritte oder zu anderen als touristischen Zwecken haftet das Tourismusbüro nicht.

Die vorliegenden Geschäftsbedingungen finden Anwendung auf die Organisation des Verkaufs von Reisen, Aufenthalten, Pauschalangeboten und Besichtigungen gemäß Artikel L. 211-1 und L. 211-2 des französischen Tourismusgesetzbuches.

 

Gemäß Artikel R. 211-12 des französischen Tourismusgesetzbuches, werden die Bestimmungen der Artikel R. 211-3 bis R. 211-11 desselben Gesetzbuches nachstehend aufgeführt:

Article R. 211-3

Unter Vorbehalt der Ausnahmen, verzeichnet im dritten und vierten Absatz von Artikel L. 211-7, veranlasst jedes Angebot und jeder Verkauf von Reisedienstleistungen oder von Aufenthalten die Aushändigung geeigneter Dokumente, die den in vorliegendem Abschnitt definierten Vorschriften entsprechen.

Im Falle eines Verkaufs von Flugtickets oder Linienflugtickets, die keine Dienstleistungen begleiten, die mit diesem Transportwesen verbunden sind, händigt der Verkäufer dem Käufer ein oder mehrere Übergangstickets für die Gesamtheit der Reise aus, ausgestellt durch das Transportunternehmen oder unter seiner Verantwortung. Im Falle eines Transfers auf Anfrage, müssen Name und Adresse des Transportunternehmens, in dessen Namen die Fahrscheine ausgestellt sind, genannt werden. Die separate Abrechnung unterschiedlicher Elemente ein und derselben Pauschalreise befreit den Verkäufer nicht von den Verpflichtungen, denen er durch die ordnungsgemäßen Bestimmungen des vorliegenden Teilabschnittes unterliegt.

Artikel R. 211-3-1

Der Austausch von vorvertraglichen Informationen oder die Bereitstellung der Vertragsbedingungen ist schriftlich vorzunehmen. Sie können auch auf elektronischem Wege vorgenommen werden unter den Gültigkeits- und Ausübungsbedingungen, die in den Artikeln 1369-1 bis 1369-11 des Französischen Bürgerlichen Gesetzbuches vorgesehen sind. Genannt werden der Name oder der Firmenname und die Adresse des Verkäufers ebenso wie die Angabe seiner Eintragung in das unter Artikel L. 141-3 vorgesehene Register oder, gegebenenfalls, der Name, die Adresse und die Angabe der Eintragung des Verbandes oder der Vereinigung, die im zweiten Absatz des Artikels R. 211-2 genannt werden.

Artikel R. 211-4

Der Vertrag muss folgende Klauseln beinhalten:

• 1° Namen und Adresse des Verkäufers, seines Bürgen und seines Versicherungsträgers sowie Namen und Adresse des Veranstalters;

• 2° Zielort(e) der Reise und, im Falle eines aufgegliederten Aufenthaltes die verschiedenen Zeiträume und ihre Daten;

• 3° Verkehrsmittel, Charakteristika und Kategorien der genutzten Verkehrsmittel, Daten und Orte von Abfahrt und Rückfahrt;

• 4° Art der Unterkunft, ihre Lage, ihr Komfortniveau und ihre Hauptcharakteristika und ihre touristische Klassifizierung gemäß der Regelungen oder Gebräuche des Gastlandes;

• 5° Die vorgeschlagenen gastronomischen Dienstleistungen;

• 6° Die Reiseroute, wenn es sich um eine Rundreise handelt;

• 7° Die Besichtigungen, Exkursionen oder andere Dienstleistungen, die in dem Gesamtpreis der Reise oder des Aufenthaltes eingeschlossen sind;

• 8° Der Gesamtpreis der in Rechnung gestellten Dienstleistungen sowie die Angabe jeder eventuellen Revision dieser Fakturierung gemäß den Bestimmungen von Artikel R. 211-8;

• 9° Die Angabe, falls vorhanden, von Gebühren oder Steuern, die mit bestimmten Dienstleistungen verbunden sind wie Steuern auf Landung, Ausschiffung oder Einschiffung in den Häfen und Flughäfen, Aufenthaltssteuern, wenn diese nicht in dem Preis der erbrachten Dienstleistung(en) enthalten sind;

• 10° Die Zahlungsmodalitäten; die letzte von dem Käufer getätigte Anzahlung darf nicht niedriger sein als 30 % des Reise- oder Aufenthaltspreises und muss anlässlich der Aushändigung der Dokumente geleistet werden, die die Durchführung der Reise oder des Aufenthaltes erlauben;

• 11° Die von dem Verkäufer beantragten und von dem Käufer akzeptierten Sonderkonditionen;

• 12° Die Modalitäten, gemäß denen der Käufer gegenüber dem Verkäufer eine Reklamation für Nichterfüllung oder unzureichende Erfüllung des Vertrages geltend machen kann – Reklamation, die schnellstmöglich mit allen zur Verfügung stehenden  Mitteln, die es erlauben eine Empfangsbestätigung des Verkäufers zu erhalten, gegebenenfalls schriftlich an den Reiseorganisator und den betroffenen Leistungsträger gesendet werden müssen;

• 13° Das Ablaufdatum für die Information des Käufers im Falle einer Annullierung der Reise  oder des Aufenthaltes durch den Verkäufer, falls die Durchführung der Reise oder des Aufenthaltes an eine Mindestteilnehmerzahl gebunden ist, entsprechend den Bestimmungen von 7° Artikel R. 211-4;

• 14° Die vertragsmäßigen Stornierungsbedingungen;

• 15° Die in den Artikeln R. 211-9, R. 211-10 und R.  211-11 vorgesehenen Stornierungsbedingungen;

• 16° Präzisierungen, die die abgedeckten Risiken und den Deckungsbetrag entsprechend des Versicherungsvertrages, der die Konsequenzen der Berufshaftpflicht des Verkäufers abdeckt, betreffen;

• 17° Angaben, die den durch den Käufer abgeschlossenen Versicherungsvertrag betreffen, der die Konsequenzen bestimmter Stornierungsfälle abdeckt (Policennummer und Name des Versicherungsträgers) sowie solche, die den  Schutzbrief betreffen, der bestimmte Sonderrisiken abdeckt, insbesondere die Rückführungskosten im Falle von Unfall oder Krankheit; in diesem Fall muss der Verkäufer dem Käufer ein Dokument aushändigen, das mindestens die abgedeckten Risiken und die ausgeschlossenen Risiken erläutert;

• 18° Das Ablaufdatum für die Information des Verkäufers im Falle einer Vertragsbeendigung durch den Käufer;

• 19° Die Verpflichtung, dem Käufer mindestens 10 Tage vor dem vorgesehenen Abfahrtsdatum folgende Informationen zu liefern:

• a) Den Namen, die Adresse und die Telefonnummer der lokalen Vertretung des Verkäufers oder, wenn nicht vorhanden, die Namen, Adressen und Telefonnummern der lokalen Organisationen, die geeignet sind, dem Kunden bei Schwierigkeiten zu helfen, oder anderenfalls die Durchwahl, die es erlaubt, in dringenden Fällen den Verkäufer zu kontaktieren;

• b) Bei Reisen und Aufenthalten von Minderjährigen im Ausland, eine Telefonnummer und eine Adresse, die es ermöglicht, einen direkten Kontakt mit dem Kind oder dem Verantwortlichen vor Ort am Aufenthaltsort aufzunehmen;

• 20° Die Rücktrittsklausel und die Klausel für eine Kostenerstattung der vom Käufer gezahlten Summen ohne Säumniszuschlag im Falle einer Nichteinhaltung der obligatorischen Information wie sie unter 13° des Artikels R. 211-4 vorgesehen ist;

• 21° Die Verpflichtung, dem Käufer rechtzeitig vor Reise- oder Aufenthaltsbeginn die Abfahrts- und Ankunftszeiten mitzuteilen.

Artikel R211-5

Die dem Kunden vorab übermittelten Informationen binden den Verkäufer, es sei denn, der Verkäufer hat sich in diesen nicht ausdrücklich das Recht vorbehalten, bestimmte Elemente abzuändern. Der Verkäufer muss in diesem Fall eindeutig angeben, in welchem Maβe diese Änderung auftreten kann und welche Elemente sie betrifft. In jedem Fall müssen die an der Vorabinformation vorgenommenen Änderungen dem Kunden vor Vertragsabschluss mitgeteilt werden.

Artikel R. 211-6

Der zwischen Verkäufer und Käufer abgeschlossene Vertrag muss in schriftlicher Form abgefasst werden, in zwei Exemplaren, von denen ein Exemplar dem Käufer ausgehändigt wird, und signiert von beiden Vertragsparteien. Wenn der Vertrag auf elektronischem Wege abgeschlossen wird, kommen Artikel 1369-1 bis 1369-11 des Französischen Bürgerlichen Gesetzbuches zur Anwendung. Der Vertrag muss folgende Klauseln beinhalten:

• 1° Namen und Adresse des Verkäufers, seines Bürgen und seines Versicherungsträgers sowie Namen und Adresse des Veranstalters;

• 2° Zielort(e) der Reise und, im Falle eines aufgegliederten Aufenthaltes die verschiedenen Zeiträume und ihre Daten;

• 3° Verkehrsmittel, Charakteristika und Kategorien der genutzten Verkehrsmittel, Daten und Orte von Abfahrt und Rückfahrt;

• 4° Art der Unterkunft, ihre Lage, ihr Komfortniveau und ihre Hauptcharakteristika und ihre touristische Klassifizierung gemäß der Regelungen oder Gebräuche des Gastlandes;

• 5° Die vorgeschlagenen gastronomischen Dienstleistungen;

• 6° Die Reiseroute, wenn es sich um eine Rundreise handelt;

• 7° Die Besichtigungen, Exkursionen oder andere Dienstleistungen, die in dem Gesamtpreis der Reise oder des Aufenthaltes eingeschlossen sind;

• 8° Der Gesamtpreis der in Rechnung gestellten Dienstleistungen sowie die Angabe jeder eventuellen Revision dieser Fakturierung gemäß den Bestimmungen von Artikel R. 211-8;

• 9° Die Angabe, falls vorhanden, von Gebühren oder Steuern, die mit bestimmten Dienstleistungen verbunden sind wie Steuern auf Landung, Ausschiffung oder Einschiffung in den Häfen und Flughäfen, Aufenthaltssteuern, wenn diese nicht in dem Preis der erbrachten Dienstleistung(en) enthalten sind;

• 10° Die Zahlungsmodalitäten; die letzte von dem Käufer getätigte Anzahlung darf nicht niedriger sein als 30 % des Reise- oder Aufenthaltspreises und muss anlässlich der Aushändigung der Dokumente geleistet werden, die die Durchführung der Reise oder des Aufenthaltes erlauben;

• 11° Die von dem Verkäufer beantragten und von dem Käufer akzeptierten Sonderkonditionen;

• 12° Die Modalitäten, gemäß denen der Käufer gegenüber dem Verkäufer eine Reklamation für Nichterfüllung oder unzureichende Erfüllung des Vertrages geltend machen kann – Reklamation, die schnellstmöglich mit allen zur Verfügung stehenden  Mitteln, die es erlauben eine Empfangsbestätigung des Verkäufers zu erhalten, gegebenenfalls schriftlich an den Reiseorganisator und den betroffenen Leistungsträger gesendet werden müssen;

• 13° Das Ablaufdatum für die Information des Käufers im Falle einer Annullierung der Reise  oder des Aufenthaltes durch den Verkäufer, falls die Durchführung der Reise oder des Aufenthaltes an eine Mindestteilnehmerzahl gebunden ist, entsprechend den Bestimmungen von 7° Artikel R. 211-4;

• 14° Die vertragsmäßigen Stornierungsbedingungen;

• 15° Die in den Artikeln R. 211-9, R. 211-10 und R.  211-11 vorgesehenen Stornierungsbedingungen;

• 16° Präzisierungen, die die abgedeckten Risiken und den Deckungsbetrag entsprechend des Versicherungsvertrages, der die Konsequenzen der Berufshaftpflicht des Verkäufers abdeckt, betreffen;

• 17° Angaben, die den durch den Käufer abgeschlossenen Versicherungsvertrag betreffen, der die Konsequenzen bestimmter Stornierungsfälle abdeckt (Policennummer und Name des Versicherungsträgers) sowie solche, die den  Schutzbrief betreffen, der bestimmte Sonderrisiken abdeckt, insbesondere die Rückführungskosten im Falle von Unfall oder Krankheit; in diesem Fall muss der Verkäufer dem Käufer ein Dokument aushändigen, das mindestens die abgedeckten Risiken und die ausgeschlossenen Risiken erläutert;

• 18° Das Ablaufdatum für die Information des Verkäufers im Falle einer Vertragsbeendigung durch den Käufer;

• 19° Die Verpflichtung, dem Käufer mindestens 10 Tage vor dem vorgesehenen Abfahrtsdatum folgende Informationen zu liefern:

• a) Den Namen, die Adresse und die Telefonnummer der lokalen Vertretung des Verkäufers oder, wenn nicht vorhanden, die Namen, Adressen und Telefonnummern der lokalen Organisationen, die geeignet sind, dem Kunden bei Schwierigkeiten zu helfen, oder anderenfalls die Durchwahl, die es erlaubt, in dringenden Fällen den Verkäufer zu kontaktieren;

• b) Bei Reisen und Aufenthalten von Minderjährigen im Ausland, eine Telefonnummer und eine Adresse, die es ermöglicht, einen direkten Kontakt mit dem Kind oder dem Verantwortlichen vor Ort am Aufenthaltsort aufzunehmen;

• 20° Die Rücktrittsklausel und die Klausel für eine Kostenerstattung der vom Käufer gezahlten Summen ohne Säumniszuschlag im Falle einer Nichteinhaltung der obligatorischen Information wie sie unter 13° des Artikels R. 211-4 vorgesehen ist;

• 21° Die Verpflichtung, dem Käufer rechtzeitig vor Reise- oder Aufenthaltsbeginn die Abfahrts- und Ankunftszeiten mitzuteilen.

 

Artikel R. 211-7

Der Käufer darf seinen Vertrag  einem Zessionar übertragen, der die gleichen Bedingungen wie er erfüllt, um die Reise oder den Aufenthalt durchzuführen, solange dieser Vertrag noch nicht wirksam ist. Vorbehaltlich günstigerer Weisungen für den Zedenten, ist dieser gehalten mit jedem Mittel, das es erlaubt eine Empfangsbestätigung zu erhalten, den Verkäufer spätestens sieben Tage vor Reisebeginn über seine Entscheidung zu informieren. Wenn es sich um eine Flusskreuzfahrt handelt, ist diese Frist auf vierzehn Tage festzusetzen. Diese Zession unterliegt keinesfalls einer vorhergehenden Genehmigung des Verkäufers.

Artikel R. 211-8

Wenn der Vertrag ausdrücklich die Möglichkeit einer Preisänderung enthält, im Rahmen der in Artikel L. 211-12 vorgesehenen Höchstgrenzen, muss er die genauen Berechnungsmodalitäten nennen, sowohl für eine Preiserhöhung als auch für eine Preissenkung und insbesondere den Betrag der Transportkosten und der anfallenden Steuern, die Devise(n), die sich auf den Reise- oder Aufenthaltspreis auswirken können, den Teil des Preises, auf den sich die Änderung bezieht, den Devisenkurs, den man bei der Festlegung der im Vertrag genannten Preise als Richtwert genommen hatte.

Article R.211-9

Wenn, vor Reiseantritt des Käufers, sich der Verkäufer gezwungen sieht, eine Änderung an einem der wesentlichen Vertragselemente vorzunehmen, z.B. eine deutliche Preiserhöhung, und wenn er die im 13° des Artikels R. 211-4 erwähnte Informationspflicht missachtet, kann der Käufer, ohne den Reparationsansprüchen für eventuell entstandene Schäden vorzugreifen, und nachdem er darüber durch den Verkäufer informiert worden ist, durch jedes Mittel, das erlaubt, dafür eine Empfangsbestätigung zu erhalten:

• entweder seinen Vertrag kündigen und ohne Säumniszuschlag die sofortige Erstattung der gezahlten Summen erhalten;

 

• oder die Änderung oder die vom Verkäufer vorgeschlagene Ersatzreise akzeptieren; eine Vertragsänderung, die die eingebrachten Änderungen präzisiert, wird dann von den Parteien unterzeichnet; jede Preissenkung wird von den eventuell verbleibenden, vom Käufer zu zahlenden Summen abgezogen und, falls die von Letzterem bereits vorgenommene Bezahlung den Preis der geänderten Dienstleistung übersteigt, muss ihm die Überzahlung vor seinem Abreisedatum erstattet werden.

Artikel R. 211-10

In dem von Artikel L. 211-14 vorgesehenen Fall, wenn vor der Abreise des Käufers der Verkäufer die Reise oder den Aufenthalt storniert, muss er den Käufer mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln informieren, die es erlauben, von ihm eine Empfangsbestätigung zu erhalten; der Käufer, ohne den Reparationsansprüchen für eventuell entstandene Schäden vorzugreifen, erhält vom Verkäufer die sofortige Erstattung, ohne Säumniszuschlag, der gezahlten Beträge; der Käufer erhält in diesem Fall eine Entschädigung, die mindestens gleichwertig ist mit dem Stornierungszuschlag, den er hätte tragen müssen, wenn die Stornierung selbstverschuldet zu diesem Zeitpunkt eingetreten wäre. Die Bestimmungen des vorliegenden Artikels stehen keinesfalls dem Abschluss einer einvernehmlichen Einigung im Wege, bei der der Verkäufer eine Ersatzreise oder einen Ersatzaufenthalt vorschlägt, die der Käufer akzeptiert.

Artikel R. 211-11

Wenn, nach Fahrtantritt des Käufers, der Verkäufer nicht in der Lage ist, einen maβgeblichen Teil der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen zu erbringen, und diese einen nicht unerheblichen Prozentsatz des vom Käufer gezahlten Preises darstellen, muss der Verkäufer umgehend die folgenden Maßnahmen ergreifen, ohne den Reparationsansprüchen für eventuell entstandene Schäden vorzugreifen:

• entweder Dienstleistungen vorschlagen, die die ursprünglich vorgesehenen ersetzen, wobei  jeder eventuelle Preisaufschlag vom Verkäufer getragen werden muss und, wenn die vom Käufer akzeptierten Dienstleistungen von einer niedrigeren Qualität sind, muss ihm der Verkäufer sofort nach seiner Rückfahrt die Preisdifferenz erstatten;

• oder, wenn er keine Ersatzdienstleistung vorschlagen kann oder, wenn diese vom Käufer aus triftigen Gründen abgelehnt werden, muss er dem Käufer ohne Preisaufschlag Fahrausweise bereitstellen, um dessen Rückfahrt zum Abfahrtsort oder zu einem anderen von beiden Parteien akzeptierten Ort unter gleichwertigen Bedingungen sicherzustellen.

 

Die Bestimmungen des vorliegenden Artikels  werden im Falle von Pflichtversäumnis gemäß dem 13° des Artikels R. 211-4 angewendet.

Besondere Reisebedingungen

Artikel 1 - Nicht anwendbares Widerrufsrecht

Unter Anwendung von Artikel L121-20-4 des französischen Verbrauchergesetzbuchs ist das Widerrufsrecht nicht anwendbar auf Unterkunfts-, Transport-, Gastronomie- und Freizeitdienstleistungen, die an einem bestimmten Datum oder in einem bestimmten Zeitraum geliefert werden müssen.

Artikel 2 - Reiseangebote

Der vorliegende Katalog stellt ein Vorabangebot im Sinne von Artikel R. 211-5 und R. 211-6 des französischen Tourismusgesetzbuches dar.

Sarreguemines Tourismus behält sich jedoch die Möglichkeit vor, bestimmte vorgeschlagene Dienstleistungen abzuändern, unter den im oben genannten Artikel R211 6 vorgesehenen Bedingungen. Die Buchung einer Besichtigung, eines Tagesaufenthaltes und / oder einer Mehrtagesreise impliziert das Akzeptieren der vorliegenden besonderen Reisebedingungen. Ein Druckfehler ist immer möglich. Änderungen der wirtschaftlichen Bedingungen können uns dazu veranlassen, die Preise vor der Vertragsunterzeichnung zu ändern.

Artikel 3 - Haftung

Sarreguemines Tourismus haftet gemäß den Artikeln L211-16 des französischen Tourismusgesetzbuches, die vorschreiben: « Jede natürliche oder moralische Person, die die in den Artikeln L.211-1 genannten Geschäfte tätigt, haftet verbindlich gegenüber dem Käufer für die Erfüllung der im Vertrag festgehaltenen Leistungspflichten, gleichgültig ob es sich um einen Vertrag handelt, der vor Ort abgeschlossen wurde oder nicht und ob diese Leistungspflichten von ihr selbst ausgeführt werden oder von anderen Dienstleistern, unbeschadet ihres Regressanspruchs gegen diese und im Rahmen der von den internationalen Konventionen vorgesehenen Entschädigungen. Jedoch kann sie ganz oder teilweise von der Haftung befreit werden, wenn sie nachweist, dass die Nichterfüllung oder schlechte Erfüllung des Vertrages entweder dem Käufer zuzuschreiben ist oder einem unvorhersehbaren und unüberwindbaren Sachverhalt, einem an der Erfüllung der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen nicht beteiligten Dritten oder einem Fall von höherer Gewalt.»

Artikel 4 - Reservierung

Die Reservierung wird verbindlich, wenn eine Anzahlung von 30 % des Gesamtpreises und ein vom Kunden unterzeichnetes Vertragsexemplar vor dem im Vertrag festgehaltenen Anmeldeschluss an das Tourismusbüro zurückgesendet worden ist. Jede telefonische oder schriftliche Option wird vom Tourismusbüro nur als eine Interessensbekundung gegenüber einem ihrer Angebote anerkannt. Sie kann keine verbindliche Buchung bewirken.

Artikel 5 - Verspätete Anmeldungen

Im Falle einer Anmeldung weniger als 30 Tage vor Beginn der Leistung wird die Zahlung des Gesamtbetrages bei der Reservierung fällig.

Artikel 6 - Restzahlung

Der Kunde verpflichtet sich ausdrücklich, gegen Vorlage einer Rechnung, dem Tourismusbüro die noch ausstehende Summe für die vereinbarte Leistung zu zahlen und das 30 Tage vor Beginn der Dienstleistungen (Besichtigung(en), Reise…), unter Vorbehalt der Beachtung von Artikel R.211-6,10 des französischen Tourismusgesetzbuches, sowie die Namensliste der Gruppenmitglieder mit der genauen Liste der Personen zu übermitteln, die sich die Zimmer teilen. Außer bei einer Leistung mit Übernachtung muss die genaue Teilnehmerzahl acht Tage vor Ankunftsdatum mitgeteilt werden. Hat der Kunde zum vereinbarten Datum den fälligen Betrag für die Leistung nicht bezahlt, wird davon ausgegangen, dass er seine Besichtigung(en) oder seine Reise storniert hat. Von diesem Zeitpunkt an wird die Leistung erneut zum Verkauf angeboten und keine Kostenerstattung vorgenommen.

Artikel 7 - Voucher

Bei Erhalt des Saldos schickt das Tourismusbüro dem Kunden einen oder mehrere Voucher zu, den/die dieser dem/den Leistungsträger(n) bei seiner Ankunft, eventuell während seines Aufenthaltes, aushändigen muss.

Artikel 8 – Ankunft

Die Gruppe muss an dem auf den Vouchern genannten Tag zur vereinbarten Stunde vorstellig werden. Im Falle einer verspäteten oder abweichenden Ankunft oder einer Verhinderung in letzter Minute, verpflichtet sich der Kunde, das Tourismusbüro zu benachrichtigen und den / die Leistungsträger direkt zu verständigen, dessen/deren Adresse und Telefonnummer auf dem / den Voucher(n) stehen. Aufgrund einer Verspätung nicht in Anspruch genommene Leistungen bleiben zahlungspflichtig und können nicht erstattet werden.
Die Nichteinhaltung des Zeitplanes kann es den Leistungsträgern unmöglich machen, Teile oder die gesamte Leistung zu gewährleisten.

Führungen: Der Kunde wird darüber informiert, dass im Falle einer selbstverschuldeten Nichteinhaltung des Zeitplanes, die Zeit der Führung entsprechend der Verspätungszeit verkürzt wird.

Wenn der Kunde jedoch die komplette Besichtigungsdauer beibehalten möchte (unter dem Vorbehalt, dass seine Verspätung 30 Minuten nicht überschreitet und der Reiseführer auch weiterhin zur Verfügung steht), wird der Kunde darüber informiert, dass er einen der Zeitüberschreitung der gebuchten Dienstleistung entsprechenden Zusatzbetrag bezahlen muss, das heiβt:

-          15 Euro wochentags (Mo-Sa)

-          20 Euro sonn- und feiertags

Artikel 9 - Stornierung durch den Kunden

Jede Stornierung muss dem Tourismusbüro per Einschreiben offiziell mitgeteilt werden. Das eingetragene Stornierungsdatum erlaubt ein Festsetzen der Gesamtsumme der gemäβ nachfolgenden Modalitäten variablen Kosten:

• mehr als 30 Tage vor dem Aufenthalt oder der Besichtigung: 15 € für Bearbeitungsgebühr

• 30 bis 8 Tage vor dem Aufenthalt oder der Besichtigung: 50 % des Gesamtbetrages

• weniger als 8 Tage vor dem Aufenthalt oder der Besichtigung: der Gesamtbetrag

Wenn der Kunde zum Aufenthaltsdatum nicht erscheint, besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung.

Artikel 10 - Unterbrechung des Aufenthaltes

Im Falle einer Unterbrechung des Aufenthaltes durch den Kunden, besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung.

Artikel 11 - Änderung eines substantiellen Vertragselementes durch das Tourismusbüro

Siehe Artikel R211-9 des französischen Tourismusgesetzbuches.

Artikel 12 - Stornierung durch den Verkäufer

Siehe Artikel R211-10 des französischen Tourismusgesetzbuches.

Artikel 13 - Verhinderung seitens des Verkäufers, im Verlaufe des Aufenthaltes die im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen zu erfüllen

Siehe Artikel R211-11 des französischen Tourismusgesetzbuches.

Artikel 14 - Reklamation

Jede Reklamation bezüglich einer Nichterfüllung oder schlechten Erfüllung des Vertrages muss schnellstmöglich an den Gruppen-Service geschickt werden, per Einschreiben mit Empfangsbestätigung, und kann gegebenenfalls dem Reiseveranstalter und dem Dienstleister der betroffenen Dienstleistung schriftlich mitgeteilt werden.

Artikel 15 - Hotels:

Die Preise enthalten Zimmervermietung und Frühstück, entsprechend dem gewählten Angebot, Halb- oder Vollpension. Vorbehaltlich gegenteiliger Hinweise, enthalten sie weder Getränke noch Mahlzeiten. Wenn ein einzelner Kunde ein für zwei Personen vorgesehenes Zimmer in Anspruch nimmt, wird ihm ein Aufpreis, bezeichnet als „Einzelzimmerzuschlag“, in Rechnung gestellt. Am Abfahrtstag muss das Zimmer vor 12 Uhr verlassen sein.

Artikel 16 – Versicherungen / Garantien

Sarreguemines Tourismus hat eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen:

ALLIANZ Assurances, 310 rue de la Montagne – 57200 Sarreguemines

Finanzsicherheit: Caisse d’Epargne de Lorraine, 2 bis, place de la Nation – 57950 Montigny les Metz
Lokale Tourismusorganisation, Verkaufszulassungsnummer durch Atout France N°IM057110006

USt.-ID-Nr.: FR03316769017

Amtsgericht: SIRET-Nummer 31 67 69 017 020021 – APE 7990Z

Artikel 17 - Persönliche Daten

Gemäβ dem französischen Gesetz “Informatik und persönliche Freiheit” sind die namentlichen Informationen zur Ausführung der Buchung obligatorisch. Vom Zugangs- und Berichtigungsrecht kann beim Tourismusbüro Gebrauch gemacht werden und, ohne ausdrücklichen Einspruch, können diese Informationen Gegenstand einer Geschäftsaufgabe sein.

Artikel 18 - Rechtswahl und Gerichtsstand


Die hier aufgeführten Reisebedingungen unterliegen dem französischen Recht. Klagen gegen uns als Reiseveranstalter sind nur an unserem Sitz in Saargemünd zu erheben.